Home

SV Lohhof - TSVO 2:2

Ein 2:2-Unentschieden erspielten sich die Haunstädter beim SV Lohhof, was aufgrund der zweiten Hälfte zu wenig war.

Die Partie ähnelte von Beginn weg dem letzten Heimspiel gegen Schwabing. Die Gastgeber überließen den Haunstädtern die Spielgestaltung und verlegten sich auf´s Kontern. So viel der Führungstreffer der Hausherren in der neunten Minute, nach ihrer ersten Offensivaktion. Ein leicht abgefälschter Schuss aus 16 Metern, fand den Weg ins TSV-Tor zum 1:0. Nur zwei Minuten später leistete sich Yannik Zühlke einen Fehlpass in die Mitte, wodurch ein SV-Angreifer alleine Richtung Haunstädter Gehäuse läuft, jedoch am langen Pfosten vorbei schießt. Auch ein Freistoß der Lohhofer aus 20-Metern, geht knapp am Tor vorbei (21.). Die erste erwähnenswerte Haunstädter Offensivaktion hatte Christoph Ampferl in der 38.Minute. Seinen Schuss vom rechten 16er-Eck, kann der SV-Keeper erst im Nachfassen fest halten. So war die erste Hälfte ein Spiegelbild der Partie gegen den FC Schwabing. Die Haunstädter hatten mehr Spielanteile, konnten sich aber nicht entscheidend in Szene setzen. Die Hausherren dagegen agierten nur mit weiten Bällen auf ihren kantigen Mittelstürmer.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff landet ein weiter Einwurf von Zühlke, beim in der Mitte stehenden Maximilian Müller, dessen Drehschuss bleibt jedoch in der vielbeinigen Abwehr hängen. Wenig später spielen die Gastgeber einen Pass genau durch die Schnittstelle der TSV-Abwehr, so dass Daniel Gädke frei zum Abschluss kommt, jedoch kann Torwart Daniel Mula den Ball zur Ecke abwehren (50.). Fast im Gegenzug gelingt dem TSV sein bis dahin bester Spielzug. Über Michael Kloiber und Zühlke kommt der Ball zu Ampferl, dessen 16-Meter-Schuss wird aber vom SV-Keeper abgewehrt. Nach der folgenden Ecke kommt Marco Newald in aussichtsreicher Position an den Ball, schießt jedoch über das SV-Tor. Die Haunstädter erhöhen jetzt den Druck und der Ausgleich scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. In der 62.Minute tankt sich Tobias Maurer auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch, bringt den Ball nach innen, wo Schussversuche von Florian Diegel, Attila Demir und Ampferl in der Lohhofer Abwehr hängen bleiben. Fünf Minuten später läuft Diegel alleine auf das Tor der Hausherren zu und kann vom herausstürmenden Torwart, nur durch ein rüdes Foul kurz vor der Strafraumlinie, gestoppt werden. Zur Verwunderung aller Haunstädter Zuschauer entschied der Unparteiische in dieser Situation nicht auf rote Karte (letzter Mann, klare Torchance verhindert) sondern beließ es bei gelb. Es ist immer wieder verwunderlich, wie sich Schiedsrichter ihre eigenen Regeln machen. Letztendlich bestrafte Marco Newald diese Aktion doch noch. Zwanzig Meter vor dem Tor legt er sich den Ball zum Freistoß zu recht und „zimmert“ das Spielgerät mit einem Strich zum 1:1-Ausgleich ins Tor (69.). Nun drängt der TSV auf einen weiteren Treffer, bei den Hausherren gelingt so gut wie gar nichts mehr und so war es nicht verwunderlich dass den Haunstädtern in der 77.Minute die Führung gelang. Nach einem Angriff über links, landet der Ball nach einem Flankenwechsel bei Demir, dieser legt ab für Newald, der seinen zweiten Treffer erzielte. Statt die Partie nun nach Hause zu spielen, ließen sich die Haunstädter noch die Butter vom Brot nehmen. Drei TSV-Verteidiger können in der 82.Minute nicht verhindern, dass Gädke über links in den Strafraum eindringt und den Ausgleich erzielt. 

So musste man auf Haunstädter Seite mit dem Unentschieden zufrieden sein, obwohl dies sehr ärgerlich war.

Nächste Spiele


Punktspiele:

Winterpause
Gebrüder Peters
Sporthuette