Home

SpVgg Feldmoching - TSVO 3:2

Kurz vor Halloween verloren die Haunstädter aufgrund einer „gruseligen“ Defensivleistung mit 3:2 gegen Feldmoching. Damit war man gut bedient, denn die Niederlage hätte weit höher ausfallen können oder sogar müssen. Die Hausherren wurden geradezu zum Tore schießen eingeladen, und nachdem sie das nicht selber schafften half der TSV nach.

Innerhalb der ersten zehn Minuten hatten die Hausherren bereits drei Torchancen, welche durch Fehlpässe oder durch Standschwierigkeiten der Haunstädter zu Stande kamen. Hier kann man sich die Frage stellen ob alle TSV´ler das richtige Schuhwerk gewählt hatten, zumindest der Gastgeber hatte kein Problem. Glücklicherweise nutzten die Hausherren die gebotenen Möglichkeiten nicht. Völlig überraschend viel dann der Haunstädter Führungstreffer mit der ersten Offensivaktion. Marco Newald spielte sich auf der rechten Seite durch, seine Flanke landet bei Dominik Baumeister, der mit einem trockenen Schuss aus 11 Metern das 1:0 erzielt (14.). Nach einem zu kurzen Rückpass von Simon Bellinghausen erzielten die Feldmochinger in der 30.Minute den Ausgleich. Bei dieser Aktion verletzte sich auch noch der aus dem Tor eilende Daniel Mula, der dann später gegen Kevin Krüger ausgewechselt werden musste. Vom Ausgleichstreffer zeigten sich die Haunstädter aber nicht geschockt und erzielten bereits fünf Minuten später die erneute Führung. Nach dem schönsten Spielzug der Haunstädter, spielt Newald einen Pass durch die Mitte auf Max Müller, der frei vor dem Torwart zum 2:1 einschießt. Kurz vor der Pause erzielen die Gastgeber, nach einer Ecke, per Kopf den erneuten Ausgleich. Hier kam ein Phänomen zum Vorschein das man schon seit einigen Monaten nicht nur beim TSV, sondern auch bei anderen Mannschaften beobachten kann. Bei einer Ecke gibt es keine Zuordnung mehr. Die verteidigende Mannschaft, steht fast mit dem kompletten Team im Fünf-Meter-Raum und die angreifende Mannschaft an der 16er-Linie. Kommt die Ecke dann genau zwischen Fünfer und Elfmeterpunkt, kann die angreifende Mannschaft mit Anlauf zum Kopfball hochsteigen, was rein nach der Physik ein Vorteil ist. Letztendlich kassierten die Haunstädter auf diese Weise schon das ein oder andere Gegentor in dieser Saison.

In der 63.Minute gab es dann den nächsten Negativ-Punkt auf TSV-Seite. Nach einem Freistoß der Hausherren von der Mittellinie, verlängert Dominik Obeth den Ball mit dem Kopf in das eigene Tor. Danach lief bei den Haunstädtern nicht mehr viel zusammen. Zehn Minuten später verhinderte Krüger mit einer Glanzparade nach einem 30-Meter-Schuss, einen weiteren Treffer der Feldmochinger. Kurz darauf gab es die nächste dicke Möglichkeit für die Hausherren. Nach einem Abstimmungsproblem zwischen Krüger und seinem Verteidiger, ist ein Feldmochinger frei durch, kann aber gerade noch am Einschuss gehindert werden. Fünf Minuten vor dem Ende hat der TSV erneut Glück das die Gastgeber nach einem Konter, erneut eine Riesenchance nicht nutzen. In der Nachspielzeit verliert Müller als Letzter Mann an der Mittellinie den Ball, wieder läuft ein Feldmochinger (das 6 Mal im Spiel) alleine auf das TSV-Tor zu, vergibt aber kläglich. Hier zeigte sich warum die Feldmochinger in der Tabelle so weit unten stehen – wegen der mangelnden Chancenauswertung. Was aber für die Haunstädter an diesem Tag auch kein Trost sein dürfte.

DJK Ingolstadt II - TSVO II 4:3
Tore: 2 Thielmann Alexander, 1 Volk Ferdinand

Nächste Spiele


Punktspiele:

Winterpause
Gebrüder Peters
Sporthuette