Home

FC Schwabing München - TSVO 1:1

FC Schwabing München - TSVO 1 : 1

Erkämpfter Punktgewinn der 1. Mannschaft beim FC Schwabing München

Mit einer sehr guten kämpferischen Mannschaftsleistung beim FC Schwabing München, dem Tabellenvierten der Bezirksliga Oberbayern Nord, konnte sich der TSVO mit einem Punktgewinn in die von allen Beteiligten herbeigesehnte Winterpause verabschieden. Die Truppe war von Andreas Eichiner und Matthias Ortner nochmals hervorragend eingestellt worden. Daniel Fries musste krankheitsbedingt passen. Auf diesem Wege wünschen wir dem Fons Alles Gute und schnellstmögliche Genesung! 

Die Partie, welche mit 10 minütiger Verspätung bei widrigsten Verhältnissen (Regen und Sturmböen) auf einem eher renovierungsbedürftigen Kunstrasenplatz angepfiffen wurde, begann sofort mit einem Paukenschlag auf Haunstädter Seite. Bereits der erste Angriff führte zu einer Ecke für die Gäste aus Ingolstadt. Der in der 2. Spielminute direkt vor das Tor geschlagene Ball konnte vom Torhüter des FC Schwabing München nicht festgehalten werden, so dass Yannick Zühlke aus kürzester Entfernung keine Mühe hatte, diesen zum 1:0 für den TSVO ins Tor zu befördern. Der FC Schwabing M. zeigte sich dadurch aber nicht beeindruckt und versuchte sofort sowohl mit spielerischen Elementen als auch mit Diagonalbällen, welche aufgrund der widrigen Verhältnisse sehr gefährlich waren, zum Ausgleich zu kommen. Es folgte Angriff auf Angriff auf das Tor von Kevin Krüger, welcher jedoch einen absoluten Sahnetag erwischte und die Münchener Angreifer im Verlaufe des Spiels mehrmals zur Verzweiflung bringen sollte. So zum ersten Mal in der 10.Minute, als er eine von Dominik Obeth unglücklich abgefälschte Flanke mit einer Rückwärtsparade gerade noch um den Pfosten drehte. Weitere Möglichkeiten ließ man aber aufgrund einer sehr engagierten und aufopferungsvollen Abwehrarbeit bis zur 33. Minute nicht mehr zu. Hier aber dann mit Hilfe des oft unglücklich agierenden Schiedsrichters die größte Möglichkeit zum Ausgleich für die Heimmannschaft. Nach einem absolut unberechtigten Freistoß, welcher aus 20 Meter halblinker Position flach in den Strafraum gebracht wurde, kam beim folgenden Zweikampf zwischen Kapitän Christoph Marzell und einem Münchener Stürmer dieser zu Fall und der Schiri zeigte dieses Mal berechtigt sofort auf den Punkt. Der nicht plaziert genug geschossene Elfmeter konnte aber von Kevin Krüger gehalten werden, so dass man bei keinen weiteren Torgelegenheiten auf beiden Seiten mit einem 1:0 für die Gäste in die Pause ging.

Die zweite Hälfte des Spiels begann abermals mit einem Schreckmoment für die Heimelf. In der 50. Spielminute zog ein Schwabinger Stürmer Yannick Zühlke an den Haaren. Der direkt daneben stehende Schiri ahndete dieses Vergehen als Tätlichkeit und schickte die Nummer 10 der Münchener mit „Rot“ vom Platz. Trotzdem blieb die Heimelf feldüberlegen und drängte vehement auf den Ausgleich. Hierbei zeigte sich nicht nur, dass die Schwabinger über eine sehr spielstarke Mannschaft verfügen, sondern auch, dass die Spieler der Heimelf den schwierig bespielbaren Untergrund gewohnt waren, während die Haunstädter Jungs oftmals so ihre Schwierigkeiten damit hatten. Wiederum ausgehend durch eine Fehlentscheidung war ab der 65. Spielminute die Überzahl für den TSVO dahin. Ein Schwabinger Spieler nahm an der Mittellinie den Ball mit der Hand mit und verschaffte sich so einen Vorteil gegenüber Paul Kammerbauer, der diesen nur noch mit einem Foul stoppen konnte. Währen Paul „Gelb“ sah, monierte der bereits verwarnte Yannick Zühlke beim Schiri das vorausgegangene Handspiel, worauf ihn dieser mit „Gelb/Rot“ zum Duschen schickte. Dem Ganzen noch nicht genug, kam es nach dem Freistoß zu einer Ecke für die Münchener, welche zum Ausgleich führen sollte. Nachdem der Ball nicht aus dem Gefahrenbereich unmittelbar vor dem Tor geklärt werden konnte, drückte ein Schwabinger Spieler in der 66. Spielminute aus kurzer Entfernung den Ball zum 1:1 über die Linie. Der etwas unglückliche Ausgleich war jedoch aufgrund des Spielverlaufs für die Schwabinger verdient. Diese wollten sich aber mit einem Unentschieden nicht zufrieden geben und gaben weiter Vollgas. Ein Schuss aus 20 Metern strich knapp am Pfosten vorbei. Kurz darauf konnte Kevin Krüger einen sehenswerten Fallrückzieher aus etwa 7 Metern mit einer Glanztat entschärfen. Aber auch der TSVO versuchte in der Schlussphase noch, das Spiel für sich zu entscheiden. Nachdem zuerst zwei gefährliche Konter wegen angeblicher Abseitsstellungen zurückgepfiffen wurden, kam Dominik Baumeister fünf Minuten vor dem Ende zur größten Gelegenheit für den TSVO, als er über die linke Seite durchbrechen und alleine auf den Schwabinger Schlussmann zulaufen konnte, an diesem jedoch scheiterte. Kurz vor Spielende fiel dann bei einem wolkenbruchartigen Regenschauer auch noch das Flutlicht aus. Nach kurzer Rücksprache zwischen dem Schiri und beiden Kapitänen beschloss man, die letzten 2 Minuten zu Ende zu spielen. Aus den 2 Minuten wurden schließlich 6, bis der Schiri endlich abpfiff und alle völlig durchnässt das Weite suchten.                                 

Fazit: Hut ab für die Einstellung und den Willen, beim letzten Spiel vor der Winterpause nochmal was Zählbares aus Schwabing mitzunehmen. Durch den etwas glücklichen aber auch absolut verdienten Punktgewinn konnte man die Abstiegsränge wieder verlassen. Eine klasse kämpferische Leistung der gesamten Truppe, welche nochmals alle Reserven mobilisierte! Respekt!!!

Weiter sollte man nicht vergessen, dass die jungen Aufsteiger aus Haunstadt seit Februar dieses Jahres keine Pause mehr hatten. Unmittelbar nach dem Aufstieg begann bereits die Vorbereitung für die Bezirksliga. Nachdem man super in die Saison gestartet war, musste man bei einigen Begegnungen bitteres Lehrgeld bezahlen, obwohl man meistens die bessere Mannschaft war. Nachdem man bereits ab dem 4. Spieltag auf Mischko Müller mit einem Kreuzbandriss verzichten musste, kamen im weiteren Verlauf viele weitere Ausfälle durch Verletzungen, Urlaub, Studium usw. hinzu, was auch das Vermitteln von Automatismen in den Trainingseinheiten durch das Trainerteam kaum zuließ. Fast alle Jungs befanden sich sowohl physisch als auch psychisch am Limit, manche bereits auch darüber hinaus. In den letzten Wochen kam man nicht nur sprichwörtlich „auf dem Zahnfleisch“ daher.

Die gezeigten Leistungen stimmen jedoch absolut zuversichtlich, dass die Jungs nach einer  wohlverdienten Pause, einer geschlossenen guten Vorbereitung sowie hoffentlich weniger Ausfällen, die verbleibenden Spiele der Rückrunde erfolgreich bestreiten und sich aus den hinteren Regionen lösen werden. Jungs, ihr habt es absolut drauf! Glaubt an euch, dann könnt ihr den absolut verdienten Verbleib in der Bezirksliga auch realisieren!         

Ein Fan

MTV Ingolstadt - TSVO II 4:1
Tor: Thielmann Alexander

Nächste Spiele


Punktspiele:

Winterpause
Sporthuette
Gebrüder Peters