Home

TSVO - SV Türkisch 1:2

Der TSVO verpasst aufgrund einer unnötigen Heimniederlage nochmals in den Aufstiegskampf eingreifen zu können

Mit dem Türkisch SV Ingolstadt gastierte der Tabellendritte in Oberhaunstadt, den man mit einem Sieg aufgrund des direkten Vergleiches in der Tabelle hätte überholen können. Da sich mit Dominik Baumeister der letzte gelernte Stürmer des TSVO am vorherigen Spieltag in Hitzhofen verletzte, musste das Trainerteam um Daniel Fries mehrere Umstellungen in der Mannschaft vornehmen. Die Gäste starteten gleich vom Anpfiff weg gut in die Partie und hatten bereits in der 1. Minute eine riesige Möglichkeit zur Führung, die jedoch vergeben wurde. Die Heimelf hingegen tat sich schwer ins Spiel zu kommen, hatte jedoch in der 5. Minute die Gelegenheit, ihrerseits die Führung zu erzielen. Maximilian Kopold scheiterte jedoch mit einem Drehschuss aus ca. 8 Metern am hervorragend reagierenden Keeper der Türken. Im direkten Gegenzug fiel dann das 0:1 für die Gäste. Die wie fast im gesamten ersten Durchgang fehlerhafte Raumaufteilung ermöglichte den Türken relativ einfach zum Torerfolg zu kommen. Ein langer Ball wurde im Zentrum zu kurz abgewehrt, ein Doppelpass im nicht besetzten Rückraum und schon war ein Stürmer von Türkisch freigespielt, der aus 10 Metern keine Mühe mehr hatte den Ball im Tor unterzubringen.

In der 8. Spielminute dann fast der Ausgleich. Freistoß für den TSVO durch Maximilian Kopold aus ca. 18 Metern halblinker Position, der jedoch nur auf dem Tornetz landete. Fünf Minuten später die nächste große Torgelegenheit für den TSVO. Michael Kloiber zog aus ca. 18 Metern zentraler Position nach einem schönen Doppelpass mit Maximilian Kopold ab, der platzierte Schuss wurde jedoch mit einer Glanzparade vom türkischen Keeper um den Pfosten gedreht. Wieder nach einer verpassten Gelegenheit für die Heimelf fiel im direkten Gegenzug das 0:2 für die Türken. Freistoß an der rechten Außenlinie ca. 30 Meter vor dem Tor der Haunstädter. Den vor das Tor getretenen Ball konnte Kevin Krüger nicht festhalten und ließ diesen nach vorne vor die Füße eines Türken abprallen, der aus kürzester Entfernung völlig unbedrängt nur noch einzuschieben brauchte. 4 Minuten später dann fast das 0:3. Einen Freistoß aus ca. 22 Metern parierte jedoch Krüger glänzend und lenkte den Ball gerade noch über die Latte. In der 33. Minute verfehlten sowohl Michael Kloiber als auch Attila Demir eine scharfe Hereingabe von Maximilian Kopold nur knapp. Im Anschluss kam Philipp Hammerschmid für Tobias Poll in die Mannschaft und alle Spieler rückten wieder auf ihre angestammten Positionen zurück, was sich auch positiv auswirken sollte. In der 44. Minute fiel ein weiterer Treffer für die Türken, der jedoch aufgrund einer klaren Abseitsposition zu Recht keine Anerkennung fand. Kurz darauf war Halbzeit. Trotz mehrerer guter Gelegenheiten hatte die Heimelf die erste Hälfte fast komplett verschlafen und den Gästen mit Schwächen im Defensivverhalten das Erzielen der beiden Treffer zu leicht gemacht.

In der zweiten Hälfte wurde es dann aus Sicht des TSVO wesentlich besser. Man agierte zielstrebiger und konzentrierter, während sich die Türken ausschließlich auf das Halten des Vorsprunges beschränkten.  In der 67. Minute kam Mischko Müller für Paul Kammerbauer in die Partie. Trotz gefälliger Kombinationen kam die Heimelf nicht zu zwingenden Torschanzen und blieb immer wieder an der gut organisierten Abwehr der Türken hängen. Bis zur 69. Minute. Hammerschmid tankte sich auf links durch und konnte kurz vor der Grundlinie knapp außerhalb des Strafraumes nur durch ein Foul gestoppt werden. Kopold trat den Freistoß vor das Tor der Gäste, wo Dominik Obeth durch zwei türkische Abwehrspieler hindurch den Ball am kurzen Pfosten über die Linie drückte. Der Schiedsrichter gab jedoch zum Erstaunen aller den Treffer nicht sondern zeigte offenbar aufgrund eines Handspiels auf den Elfmeterpunkt. Dogan Tiryaki trat zum Strafstoß an und verwandelte etwas glücklich zum 1:2 Anschlusstreffer. Der Ball war vom türkischen Keeper an die Latte gelenkt worden und sprang nachdem er aufkam von der Linie ins Tor. Die Heimelf drückte weiter und man wollte nun unbedingt den Ausgleich erzielen. In der 75. Minute drang Attila Demir von rechts in den Strafraum ein und legte nach hinten ab auf Philipp Hammerschmid, dessen schwacher Schuss aus elf Metern landete jedoch direkt in den Armen des Keepers. In der 79.Minute ersetzte Florian Gößl den angeschlagenen Simon Bellinghausen. 86. Minute, Michael Kloiber treibt den Ball durchs komplette Mittelfeld und spielt rechts auf Christoph Ampferl, der sofort auf Dogan Tiryaki ablegte, dessen Hundertprozentige für Haunstadt. Eine Flanke von rechts ging durch Freund und Gegner hindurch und landete am zweiten Pfosten direkt bei Mischko Müller, dessen Kopfball aus ca. 5 Metern landete jedoch genau in den Armen des besten Türken an diesem Tag. Dieser hatte dann in der 88. Minute nochmals das Glück des Tüchtigen. Ein langer Ball sprang an der Strafraumgrenze auf und ging über den herauseilenden türkischen Keeper hinweg. Dieser konnte aber im Rückwärtslaufen kurz vor der Linie den Ball gerade noch festhalten. Dies sollte die letzte Gelegenheit in diesem Spiel gewesen sein. Kurz darauf war Schluss.

Es fehlt einfach im Moment etwas die Konstanz in den Leistungen der Mannschaft. Besonders auffällig ist hierbei der fehlende Killerinstinkt. Trotz des meist betriebenen großen Aufwandes benötigt man einfach in jedem Spiel viel zu viele gute Möglichkeiten, um zum Torerfolg zu kommen. Am kommenden Sonntag geht’s zum FC Sandersdorf. Dort sollte man unbedingt versuchen etwas Zählbares mitzunehmen, um bei einer mittlerweile total ausgeglichenen Liga nicht noch in die Gefahrenzone der Relegationsplätze abzurutschen.

TSVO II - FC Böhmfeld 2:3
Tore: Lukas Bellinghausen, Cedric Petz

Nächste Spiele


Saison 2018/2019

Punktspiele:

Sonntag, 26.05.2019
15:00 Uhr
TSVO - TSV Baar-Ebenhausen

13:00 Uhr
TSVO II - TSV Ing. Nord